ADFC Tour Pfaffenhofen – Geisenfeld

Der April macht was er will… und bei einstelligen Temperaturen lacht nicht gerade das Radlerherz. Aber immerhin wurde bei meiner ersten Tour in 2017 die Teilnehmerzahl vom Vorjahr um 150 % überschritten. So trafen sich 5 „harte“ Männer bei 5 Grad vor dem Rathaus in Pfaffenhofen. Die Tour führte uns durch das Ilmtal in Richtung Rohrbach. Bei Königsfeld wurde es in den noch kahlen Hopfengärten plötzlich bunt. Eine große Anzahl von fleißigen Helfern mit Knieschonern beim andrehen der Hopfensprösslinge. Schwerstarbeit im Vergleich zu unserer gemütlichen Radtour. Naja so ganz gemütlich war es wohl nicht. Meine Beine als Tourenleiter waren heute recht locker. Damit wir nicht vor dem Mittagstisch in Geisenfeld waren, kehrten wir noch in der wundervollen Pfarrkirche  St. Ulrich in Ainau ein.

Pfarrkirche St. Ulrich Ainau
ADFC Tour 2017 – Pfaffenhofen  – Geisenfeld   – St. Ulrich Ainau

Wir hatten Glück der frisch eingeführte Lektor der evangelischen Kirchengemeinde Steffen Lutz wollte gerade das Gotteshaus schließen. Hier in Ainau teilen sich beide Konfessionen die Kirche. Schön, besonders im Lutherjahr. Papst Franziskus hat es in der Hand die Kirchen wieder zu vereinigen meinte der Lektor. Er braucht doch nur die Exkommunizierung von Luther aufzuheben…. schön wenn das so einfach ginge. Einfach ging es dann mit diesen kirchlichen Worten  – wie es in Bayern am Sonntag so üblich ist- im Endspurt zum Gasthaus Glas nach Geisenfeld. Ob diese Worte dazu geführt haben das zwei der Teilnehmer „Innereien“ bestellt haben ? Nach ausführlicher Rast stiegen dann auch die Temperaturen. Bei der Rückfahrt konnten wir schon 11 Grad an der großen Anzeige der örtlichen Apotheke vernehmen. Über Paarleiten, Eichelberg, Rohrbach und Uttenhofen ging es zurück zum Ausgangspunkt. Eine kleine aber gelungene Tour wie ich finde.

GPS-Daten

„Anradeln“ Niederscheyern – Geisenfeld 50 km

 Heute war der erste schöne Frühlingstag. Zeit die Touren Räder aus dem „Stall“ zu holen. Da nach der langen Winterpause es doch sehr mühsam wäre über die Holledauer Berge zu klettern, hatten wir uns für eine kleine Tour entlang der Ilm entschieden. Was lag da näher als Stromabwärts nach Geisenfeld zu radel, da es doch hier das beste Eis im Landkreis gibt.  Die „Morgenkälte“ nach der Zeitumstellung vermieden wir durch allerlei Erledigungen am Schreibtisch, so dass wir erst bei angenehmen 20 Grad am Nachmittag auf die Räder kamen. Gemütlich ging es mit Lisa und Carola Richtung Pfaffenhofen und dann entlang der Ilm bis nach Rohrbach. Die Biber hatten an der Ilm schon einige Bäume angeknabbert oder sogar gefällt. Sehr erfreulich war der neue Radweg zwischen Rohrbach und Fahlenbach. Hier war es in der Vergangenheit doch immer sehr gefährlich auf der Straße zu fahren. Überhaupt konnten wir in den vergangenen Tagen doch einige neue Radwege im Landkreis sehen. Eine schöne Entwicklung die uns Radfahrern sehr entgegen kommt. Gemütlich erreichten wir Geisenfeld und stärkten uns bei Pasta und Eiscreme für die erste Etappe. Gegen 18 Uhr mussten wir aber wieder dringend zurück fahren um nicht in völliger Dunkelheit zu zuhause anzukommen. Trotz Zeitumstellung geht in dieser Jahreszeit die Sonne um kurz vor 8 unter und es wird schon sehr Kühl.  Ein Fischreiher begleitete uns im eleganten Flug auf dem Heimweg durch das Ilmtal. In der Untergehenden Sonne konnten wir das Storchenpaar auf dem Schornstein vom Schyrengymnasium beim abendlichen turteln beobachten. Ein schöner Tag neigte sich dem Ende.

[button link=“http://connect.garmin.com/activity/161504763″ newwindow=“yes“] Streckenplan[/button]