Chioggia – Comacchio 90 km (Emilia-Romagna)

Po ValleyBei Eleonora gab es kein Frühstück… Aber ein schönes Panini mit Parma Schinken in der örtlichen Bäckerei mit Einheimischen ist auch nicht zu verachten. So machten wir uns gestärkt auf dem Weg zu unserer zweiten Etappe. Durch die von vielen Kanälen durchzogene Po-Ebene. Die Po-Ebene ist seit jeher eine der fruchtbarsten und bevölkerungsreichsten Regionen Italiens. Zuckerüben, Mais, Weizen und vor allem Wein  sind die am häufigsten angebauten Feldfrüchte. Auch heute machte uns der starke Süd-Westwind wieder schwer zu schaffen. Nach einer Stärkung in Ariano Nel Polesine schaften wir auch die letzen Kilometer nach Comacchio zu unserem Nachtquartier Al Ponticello. Comacchio ist die wichtigste Gemeinde des Po-Deltas Chomacchio entstand ursprünglich wie Venedig auf mehreren separaten Lagunen Inseln. Der Wohlstand der Stadt rührte hauptsächlich von der Salzgewinnung und der strategischen Lage in der Adria.

[button link=“http://connect.garmin.com/activity/330504824″ newwindow=“yes“] Streckenplan[/button]

 

 

Abano – Chioggia 65 km (Venetien)

Heute beginnt unsere eigentliche Radtour nach Rom. Als erste Etappe haben wir uns die 65 km nach Chioggia vorgenommen. Mit den besten Wünschen vom Hoteldirektor verabschiedet machten wir uns bei schönem Wetter auf dem Weg über Legnaro, Piove Di Sacco, Codevigo nach Chioggia. Die auf Holzpfählen errichtete Stadt liegt in der Provinz Venedig. Sie trägt wegen ihrer Ähnlichkeit den Beinamen Klein-Venedig“. Der Vena-Kanal teilt die Stadt und wird von neun Brücken gekreuzt. Wir entschieden uns aber auf dem „Festland“ in Sottomarina zu bleiben und den schönen Blick auf Chioggia zu genießen. Eine schöne Unterkunft fanden wir in der Residence Eleonora.

[button link=“http://connect.garmin.com/activity/319247605″ newwindow=“yes“] Streckenplan[/button]