Von der Waterkant zum Alpenrand #Tag 16: Nörlingen-Ulm 100 km

Gut das es im NH Hotel schon um 6.30 Uhr Frühstück gab. So konnte ich schon um 7 Uhr auf dem Rad sitzen. Irgendwie hatte ich das Gefühl das der Tag sehr anstrengend werden würde. In der Tat, denn ich musste ja irgendwie den Kraterrand des Rieses überwinden. Um die 466 zu vermeiden fuhr ich ein grosses Stück durch den steilen Wald den ich glücklich bei Schweindorf verlassen konnte. Über Aufhausen, Seelbronn, Wittislingen ging es wieder runter nach Dillingen an der Donau. Über Lauingen und Gundelfingen über den Donauradweg nach Günzburg und dann die letzten 10 Kilometer mit starken Gegenwind nach Ulm. Die Stadt ist bekannt für ihr gotisches Münster, dessen Kirchturm mit 161,53 Metern der höchste der Welt ist. Die Kirche wurde im Gegensatz zu 80 Prozent der Stadt im Krieg nicht zerstört. Die Stadtväter waren sich nicht darüber einig wie der Wiederaufbau zu erfolgen hat. Historisch oder Modern. So finden wir heute in Ulm altes und neue nahe beieinander. Auf jeden Fall ist Ulm eine Reise wert. Für mich Start der letzten zwei Etappen entlang der Iller nach Oberstdorf.