„Diners are forever“ – Riverhead – Groton 62 km

Der Tag von gestern lag mir noch ganz schön in den Knochen. Mein Plan für heute war die Fähre vom Orient Point auf Long Island zum Festland nach New London in Connecticut zu nehmen. Der Tag war sehr schön, der Wind hatte nachgelassen und die Sonne schien. Leider nicht warm genug um die Handschuhe und langen Hosen weg zu lassen. Der nördliche Teil von Long Island ist landschaftlich sehr schön. IMG_2318Viele Farmen und Weingärten. Es ist sehr schön anzusehen, wie ich seit Florida den Frühling vor mir herschieben konnte. Was im Süden schon verblüht war steht hier in voller Blütenpracht. In Cutchogue konnte ich zum ersten Mal einen richtigen Diner genießen. Die Diner haben sich Ende des 19. Jahrhunderts aus mobilen Imbissbuden entwickelt für die ausrangierte Speisewagen der Eisenbahn benutzt wurden. IMG_2320In vielen Filmproduktionen stehen die Diner für das Wachstum und den Optimismus der 50er Jahre in den USA. Ab den 70er Jahren wurden sie jedoch sehr von den Fast-Food Ketten wie McDonald verdrängt. Es ist daher immer schön ein klassisch eingerichteten Diner zu finden. Gut gestärkt vom Diner ging es auf dem Highway 25 weiter in Richtung Fähre. In Greenport sprach mich Jim vor dem 7Eleven an, wo ich gerade meine Wasservorräte aufbesserte. Er erzählte mir, das er 343 Kameraden der Feuerwehr beim Terroranschlag 9/11 verloren hatten und das er in Erinnerung daran die Mütze trage und sich die Zahl auf dem Arm hat tätowieren lassen. Er empfahl mir noch unbedingt Greenport anzuschauen. Eine sehr hübsche Hafenstadt mit vielen Kirchen. Um 14 Uhr erwischte ich dann noch die Fähre die mich in 90 Minuten nach New London brachte. Etwas unsicher war ich noch wie ich auf die andere Seite des Thames River kommen konnte. Aber eine Bike Spur führte über die endlos lange Brücke nach Groton zu meinem Warmshowers Host Mike.

[button link=“https://connect.garmin.com/modern/activity/763257437″ newwindow=“yes“] Streckenplan – Track[/button]