Forano – Fiano Romano 30 km (Latium)

 

Tiber Valley

Die Nacht war recht gut. Das Frühstück nun typisch italienisch mit süßen Teilchen. Nachdem wir alles gepackt hatten müssten wir die ersten 3 Kilometer nochmals bis auf rund 250 Meter Seehöhe ansteigen. Danach ging es mit wunderschönen Ausblicken über das Tibertal in rasanter fahrt 200 Meter bergab zur Stazione Poggio Mirteto. In der Bahnhofs bar erholten wir uns bei Latte und Cappuchino für den nächsten Anstieg. Nach wenigen Metern überquerten wir den Tiber. Bei Nazzano überschritten wir erneut die 200 Meter Marke. Ein großer Teil des Gemeindegebiets gehört zum Naturreservat Nazzano Tevere Farfa. Das Castello Savelli wurde 1073 erstmals erwähnt. Es zeigt sich noch heute in seinem romanischen Zustand. Danach ging es erneut runter ins Tibertal. In Fiano Romano kamen uns plötzlich Astrid und Winfried entgegen, die wir auf ihrer Radtour bereits in Perugia kennengelernt hatten. Sie waren gerade auf ihrem Weg ins B&B und so schlossen wir uns an. Unser Glück war, das bei Bed & Breakfast Tosca noch ein Zimmer frei war. So war unsere Übernachtungsfrage auch gleich geklärt..

Die Altstadt von Fina Romano erhebt sich auf einem Hügel über dem Tal während sich die modernen Ortsteile in der Ebene bis zur Autobahnausfahrt Roma-Nord erstrecken. Dadurch verfällt die Altstadt – wie viele Städte in Italien zur Sinnlosigkeit.